• Jeder Haartyp ist unterschiedlich

    Von Person zu Person gibt es viele verschiedene Haartypen. Nehmen wir zum Beispiel alle gefärbten Töne, von weißblond bis zu tiefem schwarz, und alle Erscheinungsvarianten, von glatt oder wellig bis zu fein oder dick. Es gibt tausende verschiedene Varianten. Haarstruktur, Haarfarbe und Anzahl der Haare sind bei jeder Person genetisch vorbestimmt und eng miteinander verknüpft.

    Eine Person hat durchschnittlich 85.000 bis 140.000 Haare, abhängig von Haarstruktur und Farbe. Normalerweise verlieren wir rund 30 bis 100 Haare pro Tag. Blonde Menschen haben zum Beispiel beträchtlich mehr Haare als Brünette (ca. 140.000 Haare bei blonden und 100.000 bei brünetten Haaren). Allerdings ist ihr Haar auch oft feiner und empfindlicher.

  • Die Haarstruktur

    Das Haar besteht aus ca. 80% Proteinen, 10-15% Wasser, 5-10% Pigmenten, Mineralien und Lipiden.

    Beim Haar unterscheidet man zwei Teile: Den aus der Haut herausragenden Teil, den Haarschaft, und die unter der Hautoberfläche liegende Haarwurzel.

    Der Haarschaft besteht im Wesentlichen aus drei Schichten, von denen die äußere Schicht, die so genannte Schuppenschicht (Cuticula), aufgrund ihrer Schutzfunktion von besonderer Bedeutung ist. Wie bei Dachziegeln liegen hier mehrere Zellschichten flach übereinander und bilden eine glatte Oberfläche. Diverse innere und äußere Einflüsse können dazu führen, dass diese Schuppenschicht aufraut. Diese raue Oberfläche lässt das Haar stumpf und geschädigt aussehen.

    Das Innere des Haares wird auch Kortex genannt und macht ungefähr 80% der Haarsubstanz aus. Es besteht aus winzigen Fibrillen, die ineinander verdreht sind und den längeren Fasern mehr Stabilität geben. Die natürlichen Haarfarbpigmente sind dort gespeichert. Diese Keratintinfasern (Keratine sind eiweißhaltige Moleküle) sind maßgeblich für die Haarstruktur und die Elastizität des Haares verantwortlich.

    Den Kern des Haares bildet die Medulla (Haarmark).

    Außerdem ist dicht unter der Haut eine fettproduzierende Talgdrüse zu finden, deren Aufgabe es ist, das Haar geschmeidig zu halten. Manchmal produziert diese Drüse aber zu viel oder zu wenig Fett, wodurch das Haar entweder strähnig oder trocken und spröde wird.

  • Haarwachstum

    Das Haar wächst im Monat ca. 1 cm. Nach einer 3-7 jährigen Wachstumsphase stirbt die Papille ab, die Haarwurzel schrumpft und bildet sich zurück. Schließlich lockert sich der Sitz des Haares. Es fällt aus und macht Platz für ein neues Haar, das in der neu gebildeten Papille sprießt. Da die gesamten Kopfhaare sich nicht immer in der gleichen Wachstumsphase befinden, ist ein gleichmäßig fülliger Haarschopf gesichert. Ein Haarausfall von 60 bis 100 Haaren pro Tag ist völlig normal.
    Der Haarbalgmuskel (lat. musculus arrector pili) ist ein Überbleibsel aus der Vergangenheit. Es war der Grund, dass unser Haar sich einst verdichtete und aufstellte, entweder um in der Kälte Wärme zu speichern oder um in Gefahrensituationen Feinde abzuschrecken. Die Talgdrüsen scheiden Talg aus, ein öliges Sekret, welches die Elastizität von Haar und Haut gewährleistet.

  • Shampoo – die sanfte Reinigung

    Das Wort „Shampoo“ stammt ursprünglich aus dem Hindi und heißt „Zu massieren“. Das erste Shampoo existierte 1904 in Pulverform. Beim Waschen entfernt ein Shampoo überschüssiges Hautfett, Schweiß, abgestorbene Hautzellen und Rückstände von Styling- und Pflegeprodukten. Die wichtigsten Inhaltsstoffe bestehen aus einer Kombination von Tensiden, die einen feinen lockeren Schaum bilden und das Haar gründlich reinigen, ohne es zu strapazieren.
    Ein Shampoo mit einem pH Wert von 5 bis 6 ist ideal für Haar und Kopfhaut. Gute Shampoos beinhalten außerdem Feuchtigkeitsspendende Stoffe, wie Panthenol, um das Haar zu regenerieren, die Haarstruktur zu reparieren und die Elastizität des Haares zu bewahren. Das große Angebot verschiedener Shampoos ist auf die unterschiedlichen Pflegegewohnheiten, Haartypen und Kopfhautprobleme abgestimmt.

  • Spülung – für die perfekte Kämmbarkeit

    Eine Spülung (oder auch: Conditioner) gehört zu jeder Basis-Haarpflege bei längeren Haaren. Wie unentbehrlich die Spülung nach jeder Haarwäsche ist, kann man sehen und fühlen: Das nasse Haar wirkt stumpf und widerspenstig. Beim Shampoonieren verhaken sich die Haare ineinander und beim mühsamen Durchkämmen können sie leicht geschädigt werden.
    Genau das verhindert die Spülung: Sie macht das Haar leicht kämmbar und geschmeidig und schützt die Haare vor verschiedenen Umwelteinflüssen.
    Sie bleibt nach dem Waschen nur für eine kurze Zeit im Haar und pflegt die äußere Haarschicht mit aktiven Wirkstoffen, die es sofort glätten. Spülungen können nach jeder Haarwäsche angewandt werden und machen das Haar seidenglatt und leichter kämmbar.
    Die Spülung hat einen Effekt, der bis zur nächsten Wäsche bestehen bleibt.

  • Kuren – für extra Pflege

    Intensivkuren
    Haarkuren bieten eine intensive Pflege und sind eine wahre Wohltat für das Haar. Sie kombinieren in hoher Konzentration spezielle Wirkstoffe, die in das Haarinnere eindringen. Sie werden ins Haar einmassiert und lagern ihre faserkittenden Haarbausteine direkt in der Haarstruktur ein. Die Intensivkur sollte etwa für zwei Minuten im Haar verbleiben. Das Haar wird spürbar regeneriert. Intensivkuren haben einen langanhaltenden Effekt, der über mehrere Wäschen bestehen bleibt. Bei der Anwendung von Kuren ist es also besonders wichtig, die richtige Variante auszuwählen, um den optimalen Pflegegrad zu erreichen. Je strapazierter und angegriffener das Haar, desto häufiger sollte eine Kurbehandlung erfolgen. Kuren unterscheiden sich in ihren Inhaltsstoffen, Anwendungen und vor allem in ihrer Intensität. Die verschiedenen Produkte wirken zum Beispiel gegen Haarprobleme wie Spliss, strukturgeschädigtes Haar oder zum Farberhalt.

    Sofort-Pflegeprodukte/Kuren ohne Ausspülen
    Eine Kur ohne Ausspülen wird wie gewohnt einmassiert oder auch mit einem Spray im Haar verteilt. Der Vorteil hierbei ist aber, dass diese Haarpflege nicht mehr ausgespült werden muss. Das spart Zeit, und die Haare bekommen eine lang anhaltende Pflege ohne zu beschweren.

  • Styling-Produkte

    Styling-Produkte helfen bei der Erstellung von Haarstyles. Die Produkte werden auf feuchtem oder trockenem Haar angewendet. Sie geben dem gestylten Haar Elastizität und Volumen und helfen, das Haar vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen. Darüber hinaus verhindern sie fliegendes Haar und unterstützen einen stärkeren Halt.
    Die Produktpalette umfasst Gels, Cremes, Wachse, Lotions, Haarsprays und auch Styling-Schäume (Schaumfestiger).

  • Haarspray

    Haarspray verleiht dem Haarstyle das perfekte Finish. Es schützt gegen Wind, Feuchtigkeit und Sonne, bietet den notwendigen Halt, schafft Glanz und unterstützt die Wirksamkeit anderer Styling Produkte.

    Obwohl auch als Pumpspray verfügbar, ist das Haarspray in den Regalen überwiegend ein klassisches Aerosol-Produkt. Mit Hilfe eines Treibmittels wird es auf dem Haar in sehr feiner Form verteilt. Wie bei den meisten Styling-Produkten, beinhalten die Basisbestandteile von Haarspray filmbildende Polymere – in diesem Fall in Kombination mit Lösungsmitteln und Treibstoffen (ozon-sichere, FCKW-freie Gase wie z. B. Butan, Propan, Isobutan und Dimethylether).

    An ein Haarspray werden höhere Anforderungen gestellt als an andere Styling-Produkte: Es soll Haarstyles in Form halten, aber auch die natürliche Elastizität bewahren. Außerdem soll es feuchtigkeitsabweisend, aber dennoch leicht auszuwaschen sein. Auch soll ein Haarspray fein sprühen und schnell trocknen. Ebenfalls sollte ein Haarspray das Haar vor Umwelteinflüssen schützen und dem Haar gleichzeitig Feuchtigkeit spenden

  • Schaumfestiger

    Schaumfestiger sind seit den 1980er Jahren auf stetigem Vormarsch, da sie mehrere Vorteile in ihrer Anwendung bieten: Ein Schaumfestiger tropft nicht und ist leicht zu portionieren und im Haar zu verteilen, so dass die Haare nicht aneinander kleben.

    Neben dem Treibmittel und den Tensiden unterscheiden sich Schaumfestiger und flüssige Styling-Produkte wenig in ihrer grundlegenden Zusammensetzung. Beide enthalten Filmbildner (Polymere) und pflegende Substanzen als wesentliche Bestandteile. Die überwiegend synthetischen Harze (Polymere) bedecken das Haar mit einem stabilen Film, der für die Stabilität und den Halt sorgt. Die Menge des verwendeten Produktes wird gemäß dem gewünschten Grad an Stylingkontrolle angepasst. Kationische Polymere machen das Haar leichter kämmbar und verhindern eine statische Aufladung. Wasser und Alkohol werden als Lösungsmittel verwendet. Treibstoffe in heutigen Styling-Schaumfestigern sind ozon-sichere Gase, wie zum Beispiel Propan, Butan oder Isobutan.

  • Gel, Creme und Wachs

    Styling Gels, Cremes, und Wachse sind ideal für ausdrucksstarke Modellierungen, entweder von einzelnen Partien des Haares oder des gesamtes Haarstyles. Alle drei Produkttypen unterscheiden sich wesentlich voneinander und werden individuell nach den Wünschen des Anwenders eingesetzt. Während Gels vorrangig für die Erstellung von dauerhaft haltenden Frisuren verwendet werden, steht bei Cremes mehr der natürliche Look und die pflegenden Aspekte im Vordergrund, während ein Wachs seine Stärken in der Modellierbarkeit und der Natürlichkeit des Aussehens hat.

    Styling Gels sind farblose, überwiegend wasserbasierte und ölfreie Styling-Produkte, die ihre besondere Textur durch ein Verdickungsmittel bekommen. Mit Haargel wird das Haar gefestigt und dann geformt. Je höher der hydrophile Anteil des Gels ist, desto ausgeprägter der „Wet Look“ des Haares. Zusätzliche Inhaltsstoffe wie Öle geben dem Haar eine Extraportion Glanz. Die Anwendung von Gel ist leicht: Einfach auf feuchtem oder trockenem Haar anwenden und den gewünschten Haarstyle formen. Dieser Haarstyle bleibt nach dem Trocknen bestehen, wenn die fixierenden Polymere sich gefestigt haben.

    Moderne Styling Cremes sind hauptsächlich Öl-in-Wasser-Emulsionen, bei denen ölige Substanzen in eine wässrige Phase aufgenommen werden. Diese Art von Emulsion ist weniger ölig als eine Wasser-in-Öl-Emulsion, die vorwiegend für reichhaltige Hautcremes werden und früher in fettenden Styling Cremes für Männer verwendet wurden. Die Öl-Komponente in Styling Cremes macht das Haar glatt, so dass es natürlich aussieht und leicht zu formen ist. Cremes bieten weniger Halt im Vergleich zu Gels aber sie sind leicht zu modellieren. Styling Cremes sind am effektivsten, wenn sie in den Haaransatz von leicht feuchtem oder trockenem Haar eingearbeitet werden. Die Haare können dann geformt werden, entweder mit den Fingern oder mit einem breit gezahnten Kamm. Föhnen oder an der Luft trocknen lassen - und fertig!

    Styling Wachse geben individuellen Abschnitten des Haares Halt und Glanz. Wachs besteht aus pflanzlichen Ölen oder Mineralölen und variieren je nach Menge und Art des Emulgators in ihrer Beschaffenheit. Für Extra Glanz enthalten einige Wachse winzige schimmernde Gold- oder Silber-Partikel. Wachs optimiert das Styling von trendy Looks und ist hervorragend geeignet für besonders geformte Styles und zum Akzentuieren von individuellen Partien oder Strähnen des Haares.