Ombré Blond – der natürliche Farbtrend

Die Färbetechnik Ombré liegt seit Jahren im Trend. Kein Wunder, denn der fließende Farbverlauf sieht einfach frisch und natürlich aus. Blonde Haare in Ombré sind besonders beliebt. Da der Ansatz hier sowieso dunkel ist, muss das Haar nicht mehr durch regelmäßiges Färben strapaziert werden. Doch auch andere Naturhaarfarben eignen sich für den Ombré-Blond-Look. Wie du die Trendhaarfarbe selbst hinbekommst, wie der Farbverlauf aussehen sollte und welche Pflege du benötigst, erfährst du hier.

Mit welcher Naturhaarfarbe gelingt Ombré Blond?

Haarefärben kann eine Herausforderung sein, vor allem, wenn man von einer blonden Mähne träumt. Von einer dunklen Naturhaarfarbe zu einem strahlenden Blond gibt es einiges zu beachten. Ein weiteres Problem ist, dass der dunkle Ansatz sich meist bereits ein paar Wochen nach dem Färben zeigt und man am liebsten gleich wieder Hand anlegen würde.

Die Lösung dafür ist Ombré Blond. Diese Färbetechnik kannst du anwenden, wenn du von Natur aus dunkelblond oder brünett bist. Bei schwarzem Haar ist es eher nicht ratsam, da der Übergang hier zu extrem wäre und das Ergebnis sehr unnatürlich aussehen würde. 

Der Ombré-Look in Blond hat bei dunkelblondem Naturhaar einen Farbverlauf ins Hellblond. Braunes Haar sollte in ein natürliches Karamellblond übergehen. Auch ein Ombré-Übergang von Rot zu Blond ist möglich, wobei die beiden Farbtöne nicht zu weit voneinander entfernt sein sollten. Wenn dein Naturton eher aschig ist, dann können deine Spitzen wunderbar in einem hellen Silber- oder Platinblond gefärbt werden. 

So färbst du Ombré Blond zu Hause

Deine Haare in Ombré Blond selbst zu färben, ist nicht so schwierig, wie es auf den ersten Blick scheint. Wichtig ist lediglich, dass der Kontrast zwischen deiner Naturhaarfarbe und deinem angestrebten Blond für die Längen nicht zu extrem ist

Wähle für deinen Ombré-Look in Blond einen Farbton aus, der nur einige Nuancen heller ist als deine Naturhaarfarbe. Beim Färben solltest du dann bestenfalls eine alte Bürste verwenden, mit der du die Farbe in dein Haar einarbeitest. So vermeidest du Kanten und erzeugst einen natürlichen Übergang zwischen deiner Natur- und deiner Zielhaarfarbe.

Wenn du nicht genau weißt, wo du mit dem Färben beginnen sollst, dann halte dich am besten an diese Faustregel: Bei kürzeren Haaren startest du in etwa auf Höhe deiner Ohren, bei längeren Haaren, die über die Schulter reichen, beginnst du am Kinn. 

Die richtige Pflege für dein Ombré Blond

Wenn du deine Haare bereits öfters gefärbt hast, kennst du wahrscheinlich das Problem, dass dein Haar durch die Strapazen des Färbens leicht bricht. Es ist daher wichtig, dass du direkt nach dem Färben in Ombré Blond eine Haarkur benutzt. Diese solltest du in Zukunft am besten ein bis zwei Mal in der Woche verwenden. 

Blonde Haare zunächst Ombré zu färben ist an sich eine schonende Alternative zum Blondieren des gesamten Kopfes. Erstens muss das Haar nicht komplett eingefärbt werden, zweitens kann der Ombré-Look in Blond viel länger herauswachsen, ohne dass du nachfärben musst. Trotzdem braucht Blond gefärbtes Haar immer eine extra Portion Pflege. Wenn dein Haar strohig und kaputt wirkt und leicht abbricht, dann verwende am besten die syoss Repair-Serie zur Haarpflege. Ansonsten bietet es sich an, ein Color Shampoo in deine Tagesroutine einzubauen, welches dein neues Ombré Blond strahlen lässt.

  • CLASSIC

    CHAMPAGNER BLOND

  • CLASSIC

    DUNKELBLOND

  • CLASSIC

    SCANDI BLOND